Herzlich willkommen beim Bürgerservice des Marktes Scheidegg
Aktuelle Infos zum Coronavirus ...

... finden Sie auf den Webseiten des Landratsamts Lindau:

https://www.landkreis-lindau.de

 

... oder auf den Webseiten des Freistaates Bayern

https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/infos/index.php

Corona-Hilfen: Informationen für betroffene Unternehmen

Die Wirtschaftsförderung hält wichtige Informationen zu den Hilfsprogrammen von Land und Bund für Sie bereit. Diese finden Sie hier.

Nähere Auskünfte erteilt Ihnen außerdem Frank Seidel, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung, Klima- und Umweltschutz:

Tel. 08381 895-47
E-Mail: frank.seidel @markt-scheidegg.de

Click and Collect – Scheidegg hilft sich!

Unterstützen Sie während des Lockdowns unsere Scheidegger Betriebe – etliche Einzelhändler und Gastronomiebetriebe bieten aktuell Liefer- und/oder Abholservice an:

Liste der Einzelhändler (PDF-Datei)
Liste der Gastronomiebetriebe (PDF-Datei)

Stellenausschreibung

Die Scheidegger Wasserfälle sind in diesem Jahr Partnerstandort der Gartenschau Lindau 2021. Für die Zeit von Mai bis September 2021 sucht der Markt Scheidegg daher befristet

zwei Mitarbeiter für die Eintrittskasse (m/w/d)
mit einem Stundenumfang zwischen 8 und 12 Stunden pro Woche

und

einen Mitarbeiter für Ordnungsdienste (m/w/d)
vorwiegend am Wochenende und in den Ferien
mit einem Stundenumfang von 4 Stunden pro Einsatztag

Ihr Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

Kassenmitarbeiter:

  • Erhebung der Eintrittsgebühren für die Benutzung der Wasserfallanlage
  • Hilfestellungen bei Bezahlungen am Kassenautomaten
  • Ansprechpartner für die Besucherinnen und Besucher der Anlage

Ordnungsdienst:

  • Einweisung und Überwachung der Belegung der Parkplätze mit Verkehrslenkung
  • Kontrolle der Einhaltung der Corona-Hygieneregeln
  • Hilfestellungen für die Besucherinnen und Besucher der Anlage

Ihr Profil:

  • Sie arbeiten selbstständig, sind teamfähig, aufgeschlossen und kontaktfreudig.
  • Sie sind bereit, auch kurzfristig, Mehrarbeit zu leisten.

Wir bieten Ihnen eine tarifgerechte Vergütung nach TVöD und ein engagiertes Team.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann senden Sie bitte Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen und einem Motivationsschreiben bis spätestens 19.03.2021 an den Markt Scheidegg, Rathausplatz 6, 88175 Scheidegg.

Für Auskünfte steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Herr Kämmerer Maximilian Pfister
Tel. 08381 895-20
E-Mail: maximilian.pfister @markt-scheidegg.de

Datenschutzhinweise zu Ihrer Bewerbung beim Markt Scheidegg und die Informationspflicht nach Art. 13 DSGVO finden Sie unter www.rathaus.scheidegg.de.

Deutscher Weiterbildungstag 2021 – Angebote im Allgäu

Online-Vorträge und Hotlines bei der Bildungsberatung Allgäu

Am 24. März 2021 findet bundesweit der 8. Deutsche Weiterbildungstag statt, an dem sich die Bildungsberatung im Allgäu mit Online-Vorträgen und Telefonsprechstunden beteiligt. Die Angebote sind kostenlos und erfordern keine Anmeldung. Mehr Informationen und die Zugangslinks zu den Vorträgen gibt es unter bildung.allgaeu.de.

Online-Vorträge am 24.03.2021:

  • 10:00 – 10:30 Uhr: Fördermöglichkeiten für die berufliche Weiterbildung (Bildungsberaterin Susanne Gendner, Landkreis Oberallgäu)
  • 10:30 – 11:00 Uhr: Berufliche Perspektive 48 plus (Bildungsberater Jürgen Wendlinger, Stadt Kaufbeuren)
  • 11:00 – 11:30 Uhr: Erfolgreich bewerben (Bildungsberaterin Carolin Faulhaber, Stadt Mindelheim und Landkreis Unterallgäu)

Telefonsprechstunden zu allen Fragen rund um die Weiterbildung:

  • 8:00 – 18:00 Uhr: Yvonne Nuvolin, Weiterbildungsinitiatorin, Tel. 0831 52149-55
  • 11:00 – 13:00 Uhr: Christine Hoch, Bildungsberaterin Landkreis Ostallgäu, Tel. 08342 911293
  • 11:00 – 13:00 Uhr: Christina Übele, Bildungsberaterin Stadt Memmingen und Landkreis Unterallgäu, Tel. 08331 850821

In der aktuellen Krise streben viele Menschen eine berufliche Neuorientierung oder Weiterentwicklung an, weswegen Weiterbildung gerade jetzt ein brandaktuelles Thema ist. Die Bildungsberatung im Allgäu informiert Interessierte kostenlos, neutral und vertraulich darüber, welche Weiterbildungsmaßnahme für sie zielführend ist, in welcher Form sie in der Region angeboten wird, welche Kosten dafür anfallen und welche Fördermöglichkeiten es gibt. Es ist jederzeit möglich, Termine für Einzelberatungen zu vereinbaren unter bildung.allgaeu.de.

Mikrozensus 2021 im Januar gestartet

Interviewerinnen und Interviewer des Landesamts für Statistik in Fürth bitten um Auskunft

Der Mikrozensus ist die größte amtliche Haushaltsbefragung in Deutschland. Seit mehr als 60 Jahren wird in Bayern und im gesamten Bundesgebiet jährlich etwa ein Prozent der Bevölkerung befragt. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik in Fürth betrifft dies in Bayern rund 60.000 Haushalte. Sie werden im Verlauf des Jahres von speziell für diese Erhebung geschulten Interviewerinnen und Interviewern zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage befragt. Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht.

Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Anschluss an das schnelle Internet

Hier können Sie nachschauen, ob an Ihrem Standort eine Abschlussmöglichkeit für schnelles Internet besteht:

Telekom

TK-LI (Telekommunikation Lindau)

Verhaltenshinweise der Polizei: Anrufbetrüger sind unterwegs!

LKR. LINDAU. Im Landkreis Lindau verzeichnet das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West in den letzten Wochen eine starke Zunahme des sogenannten Callcenterbetrugs. Speziell mit der Masche „Falsche Amtsträger“ oder „Falsche Bedienste“ ergaunerten Anrufbetrüger im Präsidiumsbereich seit Jahresbeginn bei über 1.000 bekannt gewordenen Anrufen bereits Beute im sechsstelligen Euro-Bereich.

Die Masche:

Die äußerst professionellen und sehr sprachgewandten Anrufer stellen sich als Polizeibeamte, Staatsanwälte, andere Amtsträger oder Bankmitarbeiter vor.

In nicht wenigen Fällen geben sich die Betrüger als Polizeibeamte aus und erzählen, man hätte Erkenntnisse über einen geplanten Einbruch. Deshalb wolle man nun das Bargeld und die Wertgegenstände der Angerufenen in Sicherheit bringen.

Durch geschickte Manipulation und wiederholte, teils über Tage dauernde Kontaktaufnahme, gelingt es ihnen ein starkes Vertrauensverhältnis zu ihren Opfern aufzubauen.

Um sich zu legitimieren, wird das Opfer teils aufgefordert, bei der örtlichen Polizeidienststelle oder der Staatsanwaltschaft zurückzurufen. Der Täter täuscht dann durch das Einspielen eines Freizeichens vor, dass die Verbindung unterbrochen wurde, obwohl diese noch weiter besteht. Wenn das Opfer nun die Nummer der örtlichen Polizei oder die 110 wählt, wird keine neue Verbindung aufgebaut. Stattdessen täuscht derselbe Täter oder ein Komplize vor, den Anruf als „richtige Polizei“ wieder anzunehmen.

Die im Telefondisplay der Angerufenen angezeigte Rufnummer kann von den Tätern über eine Software manipuliert werden. Im Falle falscher Polizeibeamter wird teils die Rufnummer der örtlichen Polizeidienststelle oder die örtliche Vorwahl in der Verbindung mit der 110 angezeigt. Die Anzeige einer bekannten Rufnummer ist also kein Grund für falsches Vertrauen.

In ähnlicher Form geben sich Betrüger als Bankmittarbeiter aus und fordern die Herausgabe von Kontodaten und die Übermittlung einer TAN (Transaktionsnummer). Im Anschluss wird das Vermögen vom entsprechenden Konto der gutgläubigen Geschädigten abgezogen.

Die Empfehlungen:

  • Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
  • Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.
  • Bankmittarbeiter werden Sie niemals telefonisch auffordern, ihre Kontodaten zu übermitteln.
  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.
  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Weitere Informationen finden Sie unter www.polizei-beratung.de. Sie können sich auch jederzeit vertrauensvoll an Ihre zuständige Polizeidienststelle wenden.
  • Zeigen Sie jeden Betrugsversuch bei der Polizei an.

(17.11.2020 PP Schwaben Süd/West)